gesehen123Mal 0 Kommentare

Verordnung vom 14. August 2001 über die Aufnahme in die sowie die Promotion und den Übertritt auf der Sekundarstufe I (Promotionsverordnung)

Art. 22a
Leistungszüge an der Realschule
1) Ab der zweiten Schulstufe können nach Weisung des Schulamtes in
den Promotionsfächern Leistungszüge wie folgt geführt werden:
a) Leistungszug A mit gymnasialen Anforderungen; und
b) Leistungszug B mit Normalanforderungen.

2) Ab der dritten Schulstufe werden Leistungszüge nach Abs. 1 in Englisch,
Französisch und Mathematik geführt.

3) Für die erstmalige Aufnahme in den Leistungszug A ist eine Fachnote
von 4.5 im letzten Semesterzeugnis erforderlich.

4) Erzielt ein Schüler im Leistungszug B auf der zweiten oder dritten
Schulstufe oder im ersten Semester der vierten Schulstufe im Semesterzeugnis
eine Fachnote von 5.0 oder im Zwischenbericht eine Fachnote von
5.0 (auf eine Dezimalstelle gerundet), ist er berechtigt, umgehend in den
Leistungszug A einzutreten. Vorbehalten bleibt Abs. 7.

5) Erzielt ein Schüler im Leistungszug A eine Fachnote von weniger als
4.0 im Semesterzeugnis, wird er umgehend in den Leistungszug B versetzt;
erzielt er eine Fachnote von weniger als 4.0 im Zwischenbericht, so kann er
sich umgehend in den Leistungszug B versetzen lassen. Vorbehalten bleibt
Abs. 7.

6) Für die Ermittlung der Fachnote werden nur die im betreffenden
Leistungszug erbrachten Leistungen berücksichtigt.

7) Während des zweiten Semesters der vierten Schulstufe kann der Leistungszug
nicht gewechselt werden.

Folge uns:
War diese Antwort hilfreich? Ja (0) / Nein (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.