Am 4. Juni 2019 war der letzte Arbeitstag unserer langjährigen Schulsozialarbeiterin Caroline Caduff. Frau Caduff erwartet in Kürze ihr erstes Kind und hat ihre Karenz angetreten.

Wir danken Frau Caduff für ihre Arbeit und ihren Einsatz für die WSV und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute.

Vertretung bis zu den Sommerferien

Hansjörg Frick (SSA an den Weiterführenden Schulen Triesen) und Peter Frick (SSA am Standort Eschen) werden die Angebote am SZM 2 bis zu den Sommerferien stellvertretend übernehmen.
Die Schulsozialarbeit an den WSV wird vorübergehend folgende Präsenzzeiten haben:

  • Dienstag,            08:30h – 12h
  • Mittwoch,          09:45h – 12h
  • Freitag,               08:30h – 10:30h

Hansjörg Frick

Tel-mobile 799 40 81


Peter Frick

Tel-mobile 799 40 31

Folge uns:

Am Dienstag, den 28. Mai 2019, fand der Projektpräsentationsabend der 4. Klassen RSV statt. Die Schüler/innen stellten ihre Projekte und Produkte einer zahlreich erschienenen Besucherschar vor.

Folgende Projekte wurden präsentiert:

  • Patschinko Maschine
  • Lüftungsschacht (Gewinner MINT-Award 2019)
  • Zuckerglas (4. Platz MINT-Award 2019)
  • Ukulele
  • Selbstfahrendes Auto
  • Nesteldecke
  • Alte Geheimnisse
  • Akkuschrauber Auto
  • N’geila Nomi
Folge uns:

Die ArbeitsGruppe IndustrieLehre (AGIL) der Liechtensteinischen Industrie- und Handels­kammer (LIHK) und die Real- und Oberschulen verfolgen gemeinsam das Ziel, bei den Schülerinnen und Schülern (SuS) die Freude an den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu wecken. Aus dem Credo der Zusammenarbeit zwischen AGIL und den Realschulen (2015) ist der MINT-Award entstanden. 2019 erfolgt ein Credo der Zusammenarbeit zwischen AGIL und den Oberschulen. 2019 nehmen erstmals die Ober­schulen am MINT-Award teil.

Alle Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Real- und Oberschulen, die ein Projekt im MINT-Bereich wählen, dürfen beim MINT-Award-Wettbewerb der AGIL mitmachen.

Am 22. Mai 2019 war es soweit: Der MINT-Award wurde zum 4. Mal vergeben. Aus 5 eingereichten Projekten der Oberschule Vaduz wurden von insgesamt 31 eingereichten Projekten 2 der Oberschule Vaduz unter die 11 FinalistInnen gewählt.

Gonçalo Almeida Pinto wurde mit seinem nachhaltigen Projekt „Hocker aus PET Flaschen“ unter die 11 Finalisten gewählt. Tobias Schäpper erreichte mit seinem aufsehenerregenden Projekt „Hochofen_1100“ den beeindruckenden 3. Platz. Alle Teilnehmer wurden mit besonderen Preisen, die von der AGIL gesponsert wurden,  ausgezeichnet.

Wir gratulieren unseren Teilnehmern ganz herzlich zu den erbrachten Leistungen und freuen uns schon auf die Verleihung des nächstjährigen MINT-Award.

Folge uns:

Bereits zum 2. Mal nach der ersten Austragung des jährlichen MINT-Awards der LIHK gewinnt die Realschule Vaduz den begehrten Wanderpokel. Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen aller Real- und Oberschulen des Landes haben ihre Technikprojekte vorgestellt. Das Projekt „Lüftungsschacht“ von Emanuel Guntli und Pascal Marxer vermochte sowohl die Jury (agil-Betriebe) wie auch das zahlreich erschienene Publikum (Publikumspreis) zu überzeugen.

Icon

20190523_VaLa_Mintaward 375.72 KB 2 downloads

...
Folge uns:

Realschule Vaduz – Campus Sint Ursula Lier

Im zweiten Teil eines Erasmus+ Projektes reisten 16 Schülerinnen und Schüler der Realschule Vaduz für eine Woche nach Lier, um mit der Partnerschule das im Oktober in Vaduz begonnene
MINT – Projekt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) fortzusetzen und abzuschliessen. Dabei konnten die Schüler sowohl ihre Englischkenntnisse als auch ihre technischen Fähigkeiten erproben und ausbauen. Gemeinsam wurden Katapulte zuerst im Modell entwickelt und dann mit jüngeren Schülern gebaut. In einem abschliessenden Wettkampf mit wassergefüllten Luftballons wurden die Reichweiten getestet. Logischerweise endete dieses Unterfangen in einer Wasserschlacht.
Im schuleigenen Fablab (= Fabrication Laboratory) konnten die Schüler mit einem Lasercutter arbeiten und die von belgischen Schülern erarbeitete 3D – Drucke bewundern. Neben dem Einblick in die belgische Schulkultur nahmen die Schüler an einer Führung durch die historische Stadt Lier teil. Auch bei dieser Führung stand MINT im Vordergrund, da Lier die Heimat des Uhrmachermeisters Luis Zimmer ist. Dieser hat weltweit Beachtung findende Turmuhren konstruiert. Besondere Höhepunkte der Belgienreise bildeten die Hafenrundfahrt durch die Docks von Antwerpen und der Besuch in einer Pralinenfabrik. Gemeinsam mit den belgischen Partnern erhielten die Schüler tiefe Einblicke in die belgische Kunst der Pralinenherstellung. Bei einer Betriebsbesichtigung durften die Schüler sogar selbst Hand anlegen und ihre eigenen Kreationen herstellen und dekorieren.  Mit vielen positiven Erfahrungen und Pralinen im Gepäck kehrten die Teilnehmer nach Liechtenstein zurück.

Icon

20190521_VaLa_Bericht_Belgienbesuch 245.99 KB 0 downloads

...
Folge uns:

Auf den Sportanlagen in Balzers, Ruggell und Vaduz fanden am Mittwochnachmittag die regionalen Ausscheidungsturniere des traditionellen Credit Suisse Cup statt. Da­- bei wurden jeweils zwei Vertreter Liechtensteins – ein Knaben- und ein Mädchenteam – pro Stufe für das grosse Finalturnier am 12. Juni in Basel gesucht. Acht Kategorien Wie bereits im Vorjahr trugen die 1. und 2. Klassen der weiterführenden Schulen ihr Turnier auf den Sportanlagen des FC Vaduz aus. Bei den Erstklässlern triumphierten bei den Knaben die Realschule Vaduz und bei den Mädchen die Oberschule Vaduz. Beim Kräftemessen der 2. Klassen siegten bei den Knaben die Realschule Eschen und bei den Mädchen ebenfalls die Realschule Eschen. Spannende Kräftemessen gab es auch in Ruggell, wo sich die 3. Klassen duellierten. Hier gingen die Siege bei den Knaben und den Mädchen an das Liechtensteinische Gymnasium. In Balzers spielten die 4. Klassen um den Turniersieg. Auch hier gab es einen Doppelsieg. Die Realschule Eschen gewann bei den Knaben und Mädchen. Grosses Finale in Basel Der CS Cup stellt jährlich einen absoluten Höhepunkt im Kalender so mancher Schulen in der Schweiz und Liechtenstein dar. Nach den Ausscheidungsturnieren steht nun der grosse Finaltag an. In Basel kämpfen die Sieger der kantonalen und in Liechtenstein ausgetragenen Qualifikationsbewerbe am 12. Juni um die Schweizer Schülerkrone – mit dabei sind auch acht Equipen aus Liechtenstein. (Volksblatt vom 9. Mai 2019)

Die Siegerteams des CS-Cup 1. Klasse (in Vaduz)

Knaben: Realschule Vaduz

Mädchen: Oberschule Vaduz

2. Klasse (in Vaduz)

Knaben: Realschule Eschen
Mädchen: Realschule Eschen

3. Klasse (in Ruggell)

Knaben: Liechtensteinisches Gymnasium
Mädchen: Liechtensteinisches Gymnasium

4. Klasse (in Balzers)

Knaben: Realschule Eschen
Mädchen: Realschule Eschen

Weitere Infos auf www.credit-suisse-cup.ch

Folge uns:

Nach den Sommerferien gilt der neue Liechtensteiner Lehrplan «LiLe» und damit steht auch die ICT-Strategie als integrativer Bestandteil des neuen Lehrplans kurz vor der Umsetzung. Die Regierung heute heute an einer Medienorientierung einen Überblick über die nächsten Schritte und die neuen Informationsangebote gegeben.

Im Dezember 2018 hat die Regierung den neuen Liechtensteiner Lehrplan «LiLe» verabschiedet. Mit Anpassungen auf Verordnungsebene und der Erstellung von Umsetzungs-Richtlinien ist nun der rechtliche Rahmen für die Einführung des «LiLe» geschaffen. Und auch die Lehrpersonen sind nach den landesweiten Weiterbildungstagen für den Start des neuen Lehrplans gerüstet. Damit steht der vierjährigen Einführungsphase nichts mehr im Weg.

Was sich durch den LiLe ändert

Der neue Lehrplan fokussiert auf die Förderung von Kompetenzen. Das bedeutet, dass neben dem Wissen insbesondere das Können und Wollen der Schülerinnen und Schüler gestärkt werden soll.

Ab kommendem Schuljahr werden mit dem «LiLe» der Bereich «Natur, Mensch und Gesellschaft» intensiviert, das Modul «Medien und Informatik» ausgebaut sowie fachübergreifende Themen wie «Bildung für Nachhaltige Entwicklung» eingeführt. Und nicht zuletzt kommen die Kindergartenkinder dank einer Ausweitung der Lektionen in den Genuss der musikalischen Grundschulung. «Aber nicht alles ist neu im LiLe. Die ganzheitliche Bildung wie z.B. die Förderung der Kreativität, der Bewegung und der Gesundheit und selbstverständlich die Kulturtechniken Rechnen, Lesen und Schreiben bleiben weiterhin fundamentale Bestandteile des Lehrplans», betont Regierungsrätin Dominique Hasler.

Auch sollen mit dem neuen Lehrplan künftig ausnahmslos alle Schülerinnen und Schüler Grunderfahrungen, Werte und Normen erkunden und reflektieren sowie Religionen und Weltsichten begegnen.

Die Kirchen haben sich bereit erklärt, die entsprechenden Kompetenzen mit den Schülerinnen und Schülern zu erarbeiten. Schülerinnen und Schüler, die nicht am katholischen oder evangelischen Religionsunterricht teilnehmen, besuchen künftig das Fach «Ethik und Religionen», um sich die entsprechenden Kompetenzen anzueignen.

Für die Umsetzung des neuen Lehrplanes benötigen die Schulen eine zeitgemässe IT-Infrastruktur. Das ICT-Projekt für die Schulen ist daher ein Bestandteil der Einführung des neuen Lehrplans. «Mit der Genehmigung des ICT-Konzeptes durch die Regierung und der Freigabe des notwendigen Budgets durch den Landtag konnten die Weichen dafür gestellt werden», freut sich Schulamtsleiter Arnold Kind. Alle öffentlichen Schulen werden im Rahmen des Projektes mit einer modernen Infrastruktur wie WLAN und mobilen Geräten ausgestattet.

Neben den Kulturtechniken wird neu auch das Modul «Bildung für Nachhaltige Entwicklung» aufgenommen. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft zu befähigen, unsere Zukunft nachhaltig mit zu gestalten.

Kontinuierliche Informationsangebote

An der Pressekonferenz wurden insbesondere die neuen Informationsangebote vorgestellt. Um die Öffentlichkeit und insbesondere die Eltern über die anstehenden Änderungen zu informieren, hat das Schulamt den Flyer «LiLe kurz erklärt» herausgegeben und die Website www.lile.li aufgeschaltet. Hier finden sich alle Informationen rund um den neuen Lehrplan. Da das Projekt LiLe ab August 2019 im Schulalltag implementiert wird, stehen Schulleitungen, Lehrpersonen und die Fachpersonen im Schulamt jederzeit für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Auch war der LiLe am Slow-up mit einem Informationsstand vertreten und weitere Informationsangebote wie z.B. Kurzfilme, Tag der offenen Türen usw. sind in Planung. (Liechtensteiner Vaterland am 7.5.2019)

Icon

LiLe-Flyer 3.56 MB 2 downloads

...
Folge uns:

Am Mittwoch (17.4.) und Donnerstag (18.4.) hatten die Schülerinnen und Schüler bereits unterrichtsfrei. Die Lehrpersonen des ganzen Landes widmeten sich verschiedenen Themen rund um den neuen Lehrplan (LiLe – Liechtenstein Lehrplan), welcher bekanntlich ab August 2019 eingeführt wird.

An der Oberschule und Realschule Vaduz wurde intensiv an fachlichen Inhalten, aber auch übergeordneten Fragestellungen gearbeitet. Daneben war das Thema „Digitalisierung in der Schule“. Mit Kurt Söser konnte wiederum ein externer Referent aus der Praxis gefunden werden, der es bestens verstanden hat, die Vorteile und Möglichkeiten eines digitalisierten Unterrichts hervorzuheben.

Alles in Allem zwei intensive und lehrreiche Tage.

Folge uns:

Am Swiss Young Naturalists’ Tournament an der ETH Zürich konnten die Schülerteams aus drei Liechtensteiner Schulen überzeugen und holten ein Diplom.

Vier Teams aus der Realschule Vaduz, dem Liechtensteinischen Gymnasium und der Formatio Privatschule haben sich einem wissenschaftlichen Vergleichswettkampf an der ETH Zürich gestellt und dort mit ihrem Fachwissen geglänzt. Die besondere Herausforderung bestand darin, dass die Forschungsergebnisse in englischer Sprache vor einer Jury im Rahmen eines Science Battle präsentiert werden mussten. Die Schülerinnen und Schüler mussten auch die schwierige Rolle des Opponenten (diese entspricht der Rolle eines gegnerischen Anwalts) einnehmen und die Ergebnisse der Gegner kritisch hinterfragen und durchleuchten. An fünf Mittwochnachmittagen wurden die Schülerinnen und Schüler im «pepperMintLabor» gut auf den Wettkampf vorbereitet. Mit einem Diplom wurden ihre Leistungen gewürdigt und die Schülerinnen und Schüler dürfen zurecht stolz auf ihr Abschneiden und ihr wissenschaftliches Engagement sein! Das Betreuerteam gratuliert ganz herzlich.

Icon

20190306 Synt VaLa 840.95 KB 9 downloads

...

Icon

20190306 Synt VoBla 650.54 KB 5 downloads

...
Folge uns:

Am Freitag, den 1. März 2019, fand am Nachmittag eine gemeinsame Fasnachtsparty der WSV statt. Die Klassen mussten zuerst kreativ werden und eigene Kurzvideos , welche anschliessend von einer Jury beurteilt wurden, erstellen. Die Klassen haben absolut tolle Videos erstellt. Den Hauptpreis räumte die 4b der OSV ab. Auf dem zweiten Platz folgten die 3a und 2a der RSV. Den Abschluss machten dann die Schaaner Röfischrenzer.

Folge uns: